< Vorheriger Artikel
19. Juni 2017 Alter: 92 Tage

Neue Studienrichtung Archäoinformatik: Informationsabend am 21.06.2017


Liebe Interessierte,

wir stellen Ihnen hiermit die „Archäoinformatik“ vor, die ab dem Wintersemester 2017/18 als neue Studienrichtung zu dem Masterstudiengang Archäologie an der Universität zu Köln hinzukommt.

Falls Sie diese Information schon erhalten haben, möchten wir nur noch kurz darauf hinweisen, dass es am 21.06.2017 um 18:00 eine Informationsveranstaltung im Raum 210 (PCpool) im Archäologischen Institut geben wird, um eventuelle Fragen zu klären. Dazu eine herzliche Einladung, wir freuen uns über Ihr Interesse!

Das Fachgebiet Archäoinformatik beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien und quantitativer Methoden in der Archäologie. Es ist eng mit der Informatik und der Geoinformatik verbunden und wendet Entwicklungen dieser Disziplinen auf archäologische Fragestellungen an.

Archäoinformatik ist ebenso wie alle anderen Fächer als Studienprofil A und B studierbar, wobei sich die Spezialisierung nur in den Schwerpunktmodulen bemerkbar macht.

Dies bedeutet, dass Studierende konkret im Basismodul, jedoch auch im

Aufbau- und Ergänzungsmodul weiterhin ihre archäologische Fachdisziplin studieren können, auch wenn sie die methodische Spezialisierung Archäoinformatik als Studienprofil A gewählt haben. 

Dies und die Zulassungsbeschränkungen, wie sie für den gesamten Studiengang gelten, tragen dem Wunsch Rechnung, dass in der Archäoinformatik weiterhin Archäologen ausgebildet werden.

Die Grundlagen der Archäoinformatik werden im Schwerpunktmodul (SM) 1 gelehrt. Dieses umfasst Datenmanagement, Datenvisualisierung sowie Webtechnologien.

Die SM 2 und 3a vermitteln umfassende theoretische und praktische Fähigkeiten in der 3D-Dokumentation, -Modellierung und -Rekonstruktion.

Die Anwendung von Geographischen Informationssystemen und räumlicher Statistik sowie ihre theoretischen Grundlagen stehen im Mittelpunkt von SM 4 und 3b.

Das SM 5 ist ebenso wie in den anderen Fächern einem Praktikum und einer eigenen Arbeit gewidmet.

Im Kern werden also zwei grundlegende digital-archäologische Kompetenzen – 3D auf der einen sowie GIS und räumliche Statistik auf der anderen Seite – angeboten, die den neuesten Stand der digitalen Archäologie widerspiegeln.

Studierende des Studienprofils A werden so beide Analysemethoden kennen und anwenden lernen. Dies ist ein unseres Wissens in Europa einmaliges Angebot.

Studierende des Studienprofils B werden sich zwischen den beiden Methoden entscheiden und entsprechend der eigenen Interessen und der Anwendbarkeit in ihrem archäologischen Fach Schwerpunkte setzen können. Auch dies ist einmalig in Europa und, glauben wir, ein sehr attraktiver Weg für Studierende aller archäologischer Disziplinen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer und der Website: archaeoinformatik.uni-koeln.de

Informationen zur Bewerbung um einen Masterstudienplatz finden Sie

hier: phil-fak.uni-koeln.de/32486.html

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zudem zur Verfügung:

Prof. Dr. Eleftheria Paliou (e.paliou@uni-koeln.de) Sebastian Hageneuer, M.A. (s.hageneuer@uni-koeln.de)

 

Weitere Informationen

 

Mit freundlichen Grüßen

Das Fachgebiet Archäoinformatik